• HTML5 Games
    343
  • 96
  • 86
  • 14
  • 18
  • 12
  • 4
  • 5
  • 1
  • 28
  • 20
  • 44
  • 4
  • 11
  • Casino drei Axt

    Viele Menschen haben sich über das Erfolgsgeheimnis von Azino777 Online Casino gewundert. Und in der Tat: Sie ist offiziell von Roskomnadzor verboten, und ihre Server werden regelmäßig von den zuständigen Diensten blockiert. Aber das hält Azino777 nicht davon ab, jährlich zwischen 6 und 15 Milliarden Rubel zu verdienen! Es ist an der Zeit herauszufinden, wie die heimische Glücksspielindustrie funktioniert und wer hinter den profitabelsten Online-Casinos steckt.

    Casino Three Axes: wann das Spiel begann und wer dahinter steckt

    Die Frage des Gewinns: Wie viel Geld kann ich mit einem Casino verdienen?

    Laut einer Studie von H2 Gambling Capital beliefen sich die weltweiten Glücksspieleinnahmen im Juni dieses Jahres auf 45,2 Mrd. € und werden bis 2022 auf 52,5 Mrd. € ansteigen. Laut Ivan Montik, CEO von SoftSwiss, erreicht der heimische graue Markt für Online-Glücksspielclubs rund 1 Mrd. € – umgerechnet zum Wechselkurs von 73 Mrd. Rubel. SoftSwiss entwickelt selbst Software für Spielautomaten, Ivan Montik weiß also, wovon er spricht.

    Das Gesetz zum Verbot von Glücksspielen wurde 2006 von der Staatsduma verabschiedet. Nur vier Sonderbereiche waren von dieser Entscheidung nicht betroffen, während die übrigen Glücksspieleinrichtungen verboten wurden. Am Vorabend des Duma-Beschlusses, im Jahr 2005, wurde der Gesamtumsatz der Glücksspielindustrie auf 5-6 Mrd. USD geschätzt. Mehr als die Hälfte der Glücksspieleinrichtungen befand sich in Moskau und Sankt Petersburg, die führenden Unternehmen der Glücksspielindustrie waren damals die anonymen Eigentümer von Jackpot, Oleg Boiko mit seiner Ritzio Entertainment Group und Michael Bottchers Storm International.

    Wo die Glücksspielclubs leben

    Casino Three Axes: wann das Spiel begann und wer dahinter steckt

    Auch wenn das erste landbasierte Kasino, Oracle, 2010 in der Sonderspielzone bei Rostow am Don eröffnet wurde, auch wenn 2014 ein Kasino in einer anderen Sonderzone, Siberian Coin, eröffnet wurde, 2015 eine Einrichtung in Primorje und 2016 in der Bernsteinzone. All dies erwies sich als unbedeutend, da der Großteil der Glücksspieler die Bedingungen des Staates nicht akzeptieren und sich nicht in diesen speziellen Zonen niederlassen wollte – sie verlagerten ihre Geschäfte ins Internet.

    Das Internet ist ein grenzenloses Medium, und Online-Glücksspiele sind nicht auf ein bestimmtes Land zugeschnitten – jede Organisation und jede Software ist international. Große legale Anbieter blockieren gezielt IP-Adressen von Ländern, in denen Glücksspiele verboten sind, z. B. die IP-Adresse von Russland. Nichts kann jedoch Spieler und Casinos davon abhalten, VPN-Dienste zu nutzen, die Ihre native IP in eine andere ändern. Einige der Glücksspiel-Clubs, und auch die Pflege der IP-Adressen: zum Beispiel, das Casino bietet Bypass-Blockierung auf der automatischen Ebene, so dass die Nutzer nicht unnötige Gesten und sofort auf das Spiel gehen.

    Nach Berichten von Roskomnadzor wurden seit letztem Jahr über 50 Glücksspiel-Websites von Azino gesperrt, 350 weitere seit Anfang dieses Jahres, und insgesamt wurden mindestens 52.000 Glücksspiel-Portale gesperrt! Es gibt keine spezielle Abteilung oder Personal für die Bekämpfung von Online-Glücksspielclubs, so dass die Suche und Sperrung von Ressourcen im Rahmen der allgemeinen Arbeit der Agentur erfolgt. Die russische föderale Steuerbehörde hat berichtet, dass sie im Jahr 2017 42.000 Glücksspielressourcen und Wettseiten und im Jahr 2018 weitere 13.500 Seiten gesperrt hat. Außerdem hat das Innenministerium in den letzten zwei Jahren acht Anträgen auf Sperrung von Websites, die für Azino werben, stattgegeben.

    Die geheimnisvollen Besitzer von Azino777

    Das Beste daran ist, dass das Verbot von Online-Glücksspielen die Durchführung von Themenforen in Russland überhaupt nicht verhindert. Die größte und bedeutendste von ihnen ist die Russian Gaming Week, deren Hauptsponsor 2017 Golden Race, ein in Malta ansässiger Anbieter, war, gefolgt von Azino777. Allerdings gab es keinen Azino-Stand oder Vertreter mit Erkennungszeichen – Azino777 hat es geschafft, einer der Hauptsponsoren zu sein und sich trotzdem „unauffällig“ zu verhalten.

    Bei einer ähnlichen Konferenz in Berlin mit dem Titel „Excellence in iGaming“ war jedoch ein Vertreter des sensationellen Azino persönlich anwesend: Sein Foto wurde auf der Facebook-Seite des Unternehmens MoneyMatrix gefunden. Das Bild zeigt den Vertriebsleiter von MoneyMatrix, Julian Goffin, und einen Mann in einem roten Kapuzenpullover. Die Bildunterschrift des Fotos ist suggestiv und besagt, dass MoneyMatrix und Azino777 einen festen Händedruck ausgetauscht haben. Goffin selbst leugnete das Treffen nicht, lehnte es aber ab, sich dazu zu äußern.

    Andere Bilder von der EIG-2017 zeigen denselben jungen Mann, der mit einer Bierflasche ruhig durch die Menge schlendert. Er hat immer noch keinen Ausweis und wird von niemandem erkannt. Natürlich ist es schwer zu glauben, dass niemand auf der Konferenz den Vertreter von Azino777 kennt – damals schon ein prominenter Spieler auf dem Glücksspielmarkt. Vielleicht ist es in diesem Geschäft nicht üblich, das Eigene aufzugeben, oder vielleicht ist Azino so sehr auf seine Tarnung bedacht, dass er so lange wie möglich im Schatten bleibt?

    Virale Werbung ist der Weg zum Ruhm von Azino777

    Mittlerweile kennt jeder Nutzer von Piratenkinos den Hit aus dem Werbevideo von Azino, in dem Vitya AK-47 erzählt, wie man „Geld verdient“ und Abenteurer zum „Casino Drei Achsen“ führt. Der virale Clip und der eingängige Upbeat-Song könnten an der unerwartetsten Stelle in einem Film oder einer Fernsehserie auftauchen, zusammen mit dem Begleittext zu einem neuen Spiegel von Azino. Eine solche Werbemaßnahme brachte Azino777 eine unglaubliche Popularität, und Ende 2017 wusste fast jeder darüber Bescheid: Glücksspieler und uninteressierte Bürger gleichermaßen.

    Vor der aufsehenerregenden Werbung war Azino nur eines der vielen Online-Casinos, die es zu dieser Zeit gab, und bei weitem nicht so gut wie Vulkan oder JoyCasino. Ironischerweise waren es diese Titanen des Online-Glücksspiels, die als erste damit begannen, Werbung in Piratenkinos zu schalten, nur dass die Anzeigen selbst reiner Text in der Art von „neue Casino-Adresse“ oder „gehen Sie zu so-und-so Website für Gewinnwetten“ waren. Natürlich konnte dies nicht mit einem viralen Video des Casinos verglichen werden, in dem ein ziemlich berühmter Rapper den Text fröhlich vorliest. Das Ziel von Azino war es, eine Werbung zu kreieren, die in Umfang und Auffälligkeit die Bemühungen potenzieller Wettbewerber in den Schatten stellt.

    Der Werbespot wurde über Azino Money, eines der Mitgliederportale der Azino-Gruppe, beworben. Azino Money selbst ist ein Partnerprogramm, an dem der Betreiber jeder Website, die für Azino777 werben möchte, teilnehmen kann. Mit Azino Money können Sie Ihre eigenen Anzeigen, Banner und was immer Sie wollen, auswählen. Natürlich haben sich die Administratoren für das AK-47-Video entschieden, ein fröhlicher und beschwingter Track, der Clip sieht recht ansehnlich aus. Sie wurde mit Amateurübersetzungen in Filme und andere Videoinhalte von Piratenkinos eingefügt.

    Und wenn wir uns den Ergebnissen des Jahres 2017 zuwenden, können wir feststellen, dass Azino777 auf Platz 14 der Top 20 Werbetreibenden in Bezug auf die Anzahl der Anzeigenaufrufe im russischen Segment des Marktes lag. Außerdem schlug der illegale Glücksspielclub in diesem Wettbewerb Titanen wie Yandex, Tele2 und M.Video. Aus den Daten von Mediascope geht hervor, dass durchschnittlich 3,09 Millionen Menschen pro Monat die Werbung von Azino gesehen haben. Mit diesen spektakulären Aufrufen gehört Azino777 zu den vier Giganten der Online-Werbung, zu denen Yandex, Google und die Mail.Ru Group gehören. Was Azino außerdem von anderen erfolgreichen Internetunternehmen unterscheidet, ist die Tatsache, dass seine Eigentümer beschlossen haben, inkognito zu bleiben.

    Das Musikvideo und das Motiv für Azino von AK-47 wurden so populär, dass ein nahezu identischer Beat von Vitya für ein weiteres Musikvideo zur Unterstützung des Hockeyclubs Tractor verwendet wurde. Anton Petrushenko, der Besitzer von Tractor, ist auch der Produzent von Vitya und der Band Triagrutrika, die im nächsten Musikvideo für Azino777 mitspielt. Geschäft ist Geschäft, und so startet Anton Petrushenko ein neues Werbevideo für Azino, in dem „Triagrutrika“ und Viktor Selivanov (der Held der TV-Serie „The Real Fighters“) fröhlich und heiter das Spiel bei Azino777 bewerben. Der neue Track erweist sich als ebenso viral – Azino hält den Schein aufrecht.

    Die Verbindung zwischen Kryptowährungen und dem Erfolg von Azino

    Denken Sie daran, dass der Kryptowährungsboom in Russland erst 2017 stattfand. Das ganze Geld, das mit Kryptowährungen verdient wurde, wurde aktiv in Marketing und verschiedene Software investiert. Azino777 nutzte dies aus, indem es seinen Nutzern die Möglichkeit gab, Geldtransaktionen über Kryptowährungen durchzuführen. Der Produzent Anton Petrushenko könnte bei dieser Entscheidung eine Rolle gespielt haben: Er ist ein aktives Mitglied der von dem Rapper Basta gegründeten Rap-Gruppe Gazgolder. Basta selbst beschäftigt sich seit langem mit dem Geschäft mit Kryptowährungen und hat sogar mit den Vorbereitungen für den Start seiner eigenen Börse begonnen.

    Heute akzeptiert etwa ein Drittel der führenden Online-Casinos Kryptowährungen als Zahlungsmittel für Glücksspiele auf ihren Portalen. Casino hat eine neue Richtung im Umgang mit den finanziellen Problemen von Glücksspielclubs eingeschlagen und ist der erste, der alle Möglichkeiten der Kryptowährung nutzt. Natürlich wissen nicht alle Spieler, wie man mit dieser neuen Finanzeinheit umgeht, so dass die meisten Gewinne von Azino777 und anderen Casinos im Format des traditionellen Geldes eingehen.

    Azino Money Partnerprogramm: Was ist das?

    Um zumindest grob zu verstehen, wie die Werbekampagne von Azino funktioniert, lohnt es sich, einen Blick darauf zu werfen. Es ist einfach, sich für das Azino Money Partnerprogramm anzumelden, genau wie für jede andere Website. Das kontrastreiche Design fällt sofort ins Auge: Die Benutzeroberfläche von Azino Money ist in schlichten, hellen Farben gehalten, die sich auffallend von den sauren Farben des Online-Casinos selbst unterscheiden. Im Newsfeed erscheinen Tipps zur Umgehung von Blockaden von Roskomnadzor und kurze Meldungen des technischen Supports.

    Die Partneraktivität wird auf die trivialste Weise angeregt: Azino Money zeigt die Top 10 Plattformen für Werbung mit der Berechnung ihrer monatlichen Gewinn von 7,3 Millionen bis 16 Millionen Rubel. Insgesamt verdienen also alle Partner dieser Top Ten zwischen 70 und 160 Millionen Rubel pro Monat mit der Werbung für Azino. In der Regel sind die Besitzer von Piratenkinos mit mehreren Millionen Nutzern unter den ersten zehn. Eine gewöhnliche Website kann dagegen mit bis zu 800.000 Rubel pro Monat rechnen.

    Eine schnelle Suche wird mindestens hundert Websites aufdecken, die das Partnerprogramm von Azino Money nutzen. Wie von Azino Money versprochen, erhalten sie 30% aller Wetten, die von den von ihnen vermittelten Spielern platziert werden. Wenn Sie nachrechnen, kommen Sie auf stolze 600 Millionen Rubel – so viel Geld zirkuliert allein unter Azinos Affiliate-Partnern. Und in Anbetracht der Tatsache, dass die Leute nicht nur über Partner-Websites, sondern auch über Mailinglisten, soziale Netzwerke oder Mundpropaganda zu Online-Casinos kommen, ist es einfach unmöglich, das gesamte Geld zu berechnen. Das Volumen der Azino777-Wetten wird von den Marktteilnehmern unterschiedlich beziffert: Es reicht von 6 bis 15 Milliarden Rubel pro Jahr.

    Allerdings setzt Azino Money auch einen kleinen Partneranreiz: Nach ein paar Wochen erhalten wir eine E-Mail von der Azino Money-Verwaltung, in der wir gefragt werden, wie sie unsere Loyalität und Aktivität erhöhen können. Das Schreiben selbst ist im Gegensatz zu den an die direkten Akteure gerichteten Newsletter-Briefen in einem geschäftlichen Stil verfasst. Dort schreibt Azino prätentiös, fast künstlerisch, um den Spielern das Gefühl zu geben, die außergewöhnlichsten Kunden zu sein. Die E-Mails von Azino laufen über die Mailserver von Yandex, aber Yandex selbst kann sich nicht dagegen wehren.

    Um die Direktspieler wieder zu ermutigen, bietet Azino an, ihr Konto mit 777 Rubel aufzuladen. Wenn Sie versuchen, das Geld zurückzugewinnen, werden Sie immer Glück haben: Das Roulette oder die Spielautomaten werden ohne Schwierigkeiten Gewinne auszahlen. Aber sobald Sie anfangen, mit Ihrem eigenen Geld zu wetten, ist das Glück unerbittlich – große Gewinne werden Sie nicht sehen. Natürlich möchte der Spieler unter diesen Umständen sein hart verdientes Geld zurückholen, um es nicht zu verlieren.

    Das Abheben von Geld ist jedoch nicht einfach: Seit dem 26. Mai gilt ein offizielles Verbot für Überweisungen, die in irgendeiner Weise mit Glücksspielen in Verbindung stehen. Doch unabhängig von den Verboten wird das Geld auf wundersame Weise über die Yandex-Dienste, namentlich Yandex.Money, an den Besitzer zurückgegeben. Yandex selbst erklärt dies mit der Tatsache, dass sie einfach keine Liste von Organisationen haben, die unter die Kategorie „Glücksspielclubs“ fallen. Und auch die Kasinos selbst sind nicht unschuldig: Sie registrieren ihre eigenen Organisationen unter dem Deckmantel von Kreditvergabe- oder Beratungsunternehmen.

    Der Yandex-Supportdienst berichtete, dass in allen Fällen der Empfänger und Absender der Überweisungen das Unternehmen „Victory777“ war, das eine Lizenz in Curacao besitzt und als offizieller Eigentümer-Vertreter von Casino777 aufgeführt ist. Curacao ist eine zum Königreich der Niederlande gehörende Insel in der Karibik, auf der das Glücksspielgeschäft auf flexiblere Bedingungen als in Russland zählen kann. Dies wird von allen Online-Glücksspielclubs genutzt, die auf diese Weise nicht gegen internationale Gesetze verstoßen.

    Casino Three Axes: wann das Spiel begann und wer dahinter steckt

    Der Spur von Azino777 folgen

    Andrei Tugarin, Partner bei GMT Legal, erklärt, dass alle auf diese Weise registrierten Kasinos rechtlich nichts mit Russland zu tun haben. Die oben erwähnte Victory777 N.V. wurde in Curacao lizenziert, die gleichen internationalen Lizenzen können nicht nur dort erworben werden: Malta, Costa Rica, Gibraltar und andere Länder stellen Lizenzen für Casinos zur Verfügung. Und obwohl solche Lizenzen in Russland nicht börsennotiert sind, werden sie dennoch gekauft, denn die Zahlungsverkehrssysteme sind eher bereit, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die zumindest eine Art von Genehmigung für ihre Tätigkeit haben.

    Bis 2015 gaben alle Azino777-Websites an, dass das Unternehmen seit 2010 tätig ist und der zyprischen Firma Leondra Ltd gehört. Im Jahr 2016 änderte sich die Situation: Leondra Ltd. ist nun eine Tochtergesellschaft der Azino-Gruppe, die von Victory777 N.V. geleitet wird. Wenn Sie die Aufzeichnungen der juristischen Person überprüfen, war Leondra Ltd bis 2015 im Besitz des Ukrainers Oleksandr Plakhtiy. Bei der Suche nach einem Ukrainer mit diesem Nachnamen, der der IT-Branche nahe steht, konnte jedoch nur eine Person gefunden werden – ein Absolvent der Nationalen Polytechnischen Universität Odessa. Dieser Alexander Plakhtin ist ein Absolvent der Abteilung für intelligente Computernetze und -systeme, aber ob er der Eigentümer von Leondra Ltd. ist oder nicht, ist unbekannt.

    Aber das sind nicht die einzigen Wege, die in die Ukraine führen: Die Linkedin-Börse fand mehrere Lebensläufe von IT-Spezialisten mit Erfahrung in Azino777. Es stellte sich heraus, dass es sich bei allen um ukrainische Staatsangehörige handelte. Diese Personen lehnten einen Kommentar ab und beriefen sich dabei auf eine unterzeichnete Geheimhaltungsvereinbarung.

    Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Azino-Gruppe früher mehrere verbundene Unternehmen umfasste: Azino555, Azino777, Azino888, WorldAzino888. Und jede dieser Organisationen gab dieselbe Victory777 N.V. als ihre Verwaltungsgesellschaft an. Doch bereits 2012 verwiesen einige der Azino-Domains auf eine Lizenz aus Gibraltar, wo sie im Rahmen eines „White-Label“-Schemas betrieben wurden, bei dem eine Organisation unter der Lizenz eines anderen Unternehmens, aber mit ihrer eigenen Marke operiert. Die ausländische Lizenz wurde angeblich von Entertaining Play Limited und Profitable Play Limited erteilt. Ken Purdy, Direktor von GameSys, einer großen Holdinggesellschaft, zu der sowohl Play Limited als auch Profitable Play Limited gehören, sagte jedoch, er habe noch nie von der Azino-Gruppe gehört und schon gar nicht in irgendeiner Form mit Azino zusammengearbeitet.

    Der in ein Online-Kasino investierte Betrag:

    • Start-up mit White-Label-Unterlizenz – €35-45k;
    • Markteinführung mit eigener Lizenz – €60-300k;
    • Einlagenwert von 5-25 T€;
    • Kosten für die Einrichtung des Back-Office (Motor, Transaktionen, Umsatzinvestitionen) – 50 000 €.

    Die Rechte des Administrators von azino777.ru wurden im Jahr 2013 registriert. Ein Whois-Auszug zeigte, dass die Adresse der Domäne mit der Filiale der Kyivska Rus Bank in der Khoreva Straße in Kiew übereinstimmte. Zwei Jahre später wurde die Bank unter kommissarische Verwaltung gestellt, und 2016 wurde der Hauptaktionär Viktor Bratko auf die internationale Fahndungsliste gesetzt.

    Azino888 hatte eine Kontaktadresse in einem Cache aus dem Jahr 2014, die zum Korston Business Centre in Kasan führte. Vor dem Verbot des Glücksspiels besaß Korston eines der größten Kasinos in Moskau, aber nach dem Erlass über die Illegalität von Glücksspielklubs wurde Korston in ein Geschäftszentrum umgewandelt und die Gebäude wurden zu Hotels umfunktioniert. Vertreter von Corston haben auf alle Fragen zu Azino geantwortet, dass sie zum ersten Mal von diesem Online-Casino gehört haben. Bei den Kontakten von Azino888 war auch eine Telefonnummer angegeben, aber ein Anruf bei dieser Nummer ergab nur eine Wohnung in Kasans Mikro-Azino-Viertel, wo die verärgerten Mieter nichts von einem Casino wissen.

    Im Jahr 2015 enthielten die Kontakte für azino777.ru die E-Mail-Adresse solly.kelion@yandex.ru, bei der es sich angeblich um einen Link zum Administrator der Ressource handelte. Eine Überprüfung der E-Mail durch Website Informer ergab jedoch, dass die E-Mail einem Anwalt der Anwaltskanzlei Eliades and Partners in Zypern gehörte – Georgios Papadopoulos. Im Anschluss an das Verfahren stellte sich heraus, dass Georgius und ein anderes zypriotisches Unternehmen, Myhold Holdings Limited, die Verwalter der Casino777-Spiegelseiten waren. Georgius selbst erklärte, er habe seine Dienste im Auftrag eines Kunden erbracht. Er lehnte es ab, den Namen des Kunden zu nennen.

    Spuren an den unerwartetsten Orten

    Es scheint, dass es einfach unmöglich ist, den Ursprung von Azino777 zurückzuverfolgen, aber 2017 tauchte eine Beschwerde des renommierten Spielsoftwareentwicklers Novomatic bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) auf. Ein Novomatic-Vertreter forderte Victory777 N.V. auf, die Verwendung der Casinomarke Admiral, die im Besitz von Novomatic ist, einzustellen. Aber Admiral777 erlaubte sich nicht nur die Verwendung des Markennamens, sondern nutzte auch die Server von Admiral, einschließlich der IP-Adresse des Unternehmens, ohne Genehmigung.

    Die Antwort an die WIPO war ein Schreiben der Victory77 N.V., in dem sie mitteilte, dass sie die Domain nicht mehr verwaltet und dass alle Fragen in dieser Angelegenheit an den Verwalter von Admiral, Mark Zelowczyk, gerichtet werden können. So stellt sich heraus, dass Admiral Casino bis Februar 2017 von Victory777 N.V. verwaltet wurde und zur selben Azino-Gruppe gehörte. Admiral Mirrors berichten, dass der Eigentümer des „gebrauchten“ Casinos ein zypriotisches Unternehmen GGS Net Ltd. ist, das Eigentümer mehrerer auf der Runet bekannter Glücksspielclubs ist: Vulkan, Pharaoh, Poker Dom, Green Casino, Azart Club, Eldorado.

    GGS Net Ltd lockte Spieler nach dem Prinzip von Azino Money an, nur dass ihr Partnerprogramm Lucky Partners hieß. Wie sich herausstellte, war Lucky Partners selbst mit Lucky Labs verbunden, einem ukrainischen IT-Unternehmen, das von den russischen Staatsbürgern Rustam Gilfanov und Sergey Tokarev gegründet wurde.

    Die Rolle von Lucky Labs im Azino-Geschäft

    Casino Three Axes: wann das Spiel begann und wer dahinter steckt

    Rustam Gilfanov selbst sagte, dass Lucky Labs von mehreren anderen Unternehmen und Gründern kontrolliert wird und dass Lucky Labs eine internationale Marke ist. Gleichzeitig ist Lucky Labs laut Gilfanov eines der vielversprechendsten IT-Zentren in Europa, und die Offenlegung der Namen von Mitbegründern und Aktionären kommt nicht in Frage.

    Gilfanov und Tokarev investierten ursprünglich in Lucky Labs mit der Idee, einen erfolgreichen 3D-Shooter zu entwickeln. Die Idee, ein Computerspiel zu entwickeln, scheiterte, was Gilfanov und Toeprev jedoch nicht davon abhielt, weiterhin in die Entwicklung von Spielesoftware, einschließlich Online-Spielautomaten, zu investieren. Zu seiner Person sagte Gilfanov, er sei Jurist mit Universitätsabschluss und habe bei der Staatsanwaltschaft und als Krisenmanager gearbeitet. Er lernte die IT kennen, als er Lösungen für ein bestimmtes Zahlungssystem entwickelte.

    Der Geschäftsmann versichert, dass er nur eine indirekte Verbindung zu Lucky Labs hat – eine Investition in einen ausgelagerten Entwickler und nichts weiter. Dies ist eine ziemlich bequeme Position, da die größten Casinos kaufen Software von bekannten Spiele-Entwickler, während kleine Ressourcen verwenden Schatten Slots oder Produkte nicht besonders bekannten Unternehmen. Lucky Labs hat sich immer wieder als Entwickler von Spielesoftware positioniert, wurde aber nie als erfolgreiches Spielunternehmen eingestuft.

    Im Jahr 2017 wurden die Aktivitäten von Lucky Labs nicht von Gilfanov kommentiert, sondern vom kaufmännischen Direktor von Lucky Labs, Kirill Sygyda. Dieser Mann ist auch der kaufmännische Leiter der Adwise Agency – dieses Unternehmen ist für die Platzierung von Werbespots in den größten Piratenkinos und Musik-Communities (Kinogo, HDRezka, Zaycev) verantwortlich. Gleichzeitig ist Lucky Labs ständig daran interessiert, gute SEO-Spezialisten zu finden, die nichts mit der Entwicklung von Spiele-Software zu tun haben.

    Gilfanov erklärte dazu, dass Lucky Labs nichts mit Glücksspielen und der Verwaltung von Online-Casinos zu tun hat. Mit anderen Worten: Gilfanov versucht, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass Lucky Labs nur Software entwickelt und nichts anderes. Alle Marken, die in irgendeiner Weise mit Lucky Labs in Verbindung gebracht werden können, stehen in einem Vertragsverhältnis mit dem Unternehmen, was bedeutet, dass Lucky Labs nicht für deren Handlungen verantwortlich ist.

    Verbindungen zu Maidan, SBU und Separatismus

    Der ukrainische Geschäftsmann Maxim Polyakov, Eigentümer von Together Networks, einer Dating-Holding, ist einer der Geschäftspartner von Gilfanov. Die russischen Geschäftsleute Guilfanov und Sergey Tokarev übernahmen ihre Anteile an der Phoenix Holdings LTD, die zu Together Networks gehört, und reichten anschließend eine Klage ein, in der sie Polyakov beschuldigten, die bestehenden Vereinbarungen zwischen ihnen zu verletzen und keine Dividenden zu zahlen. Daraufhin beschuldigte Poliakoff die beiden Geschäftsleute des Separatismus und der Zurückhaltung von Vermögenswerten des Online-Casinos. Alle Anklagepunkte wurden an ein niederländisches Gericht verwiesen, ohne dass sich der Angeklagte dazu äußerte.

    Es folgten Durchsuchungen des ukrainischen Büros von Lucky Labs im Jahr 2014 im Zusammenhang mit der Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Forex Trend, das Steuern hinterzogen hatte. Im Frühjahr 2016 berichtete der SBU, dass er ein Online-Glücksspielgeschäft russischer Staatsbürger aufgedeckt hatte, dessen Erlöse zur Unterstützung separatistischer Organisationen in der DNR und LNR verwendet wurden. Alle Computer von Lucky Labs wurden nach Angaben des SBU beschlagnahmt, um Beweise für die illegale finanzielle Unterstützung der DNR und der LNR zu bestätigen. Daraufhin drohte Lucky Labs der SGE mit Vergeltungsklagen.

    Doch egal, wie viele Durchsuchungen durchgeführt wurden, egal, wie viele Anschuldigungen erhoben wurden, Lucky Labs setzte seine Arbeit fort. In den Medien wurde spekuliert, dass die Aktivität der Sicherheitsdienste auch darauf zurückzuführen ist, dass während des Maidan viele Unternehmensmitarbeiter ihren Arbeitsplatz verließen, um an den Kundgebungen teilzunehmen, was von ihren Chefs in keiner Weise verhindert wurde. Tokarev und Gilfanov ermutigten ihre eigenen Mitarbeiter nicht zur Teilnahme am Maidan. Bereits 2015 wurden Sergej Tokarew, Rustam Guilfanow und sein Bruder Roman Guilfanow von der ukrainischen Regierung mit Sanktionen belegt, wobei Vermögenswerte beschlagnahmt und verschiedene Verbote verhängt wurden, darunter ein Verbot von Handelsgeschäften. Im selben Jahr wurden die Sanktionen gegen die Guilfanovs aufgehoben und blieben für Tokarev in Kraft, allerdings nur für drei Jahre.

    Rustam Guilfanov führt alles, was passiert ist, auf einen einfachen Fehler der Mitarbeiter des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates zurück.

    Was ist also das Fazit?

    Im April desselben Jahres berichtete der Pressedienst der NBU, dass die Cyber-Polizei acht Online-Glücksspielclubs ausfindig gemacht hat, von denen einige Mitglieder von Lucky Partners waren. Der operative Dienst stellte fest, dass russische Staatsangehörige in Russland Online-Glücksspiele organisiert hatten, aber nachdem die russische Gesetzgebung Sanktionen gegen Online-Casino-Glücksspiele verhängt hatte, waren sie gezwungen, in die Ukraine zu ziehen, um dort 2013 ein ähnliches Geschäft zu organisieren.

    Bei der Betriebsinspektion des Büros wurden etwa achtzig Mitarbeiter festgestellt: IT-Spezialisten, Spieleentwickler, Webdesigner, Administratoren, Callcenter-Manager, technischer Support usw. Nach dieser Überprüfung wurden neue Anklagen gegen die Büroinhaber erhoben, und bei den Durchsuchungen wurden nicht nur Computer, sondern auch Mobiltelefone, Waffen, Drogen und Bargeld in Fremdwährung gefunden. Die Namen der Büroinhaber und der Name des Büros wurden nicht bekannt gegeben. Dies hinderte ukrainische Publikationen jedoch nicht daran, erneut auf Lucky Labs zu verweisen und Gilfanov über Druck auf sein Unternehmen und Besuche der Cyberpolizei zu zitieren.

    Doch damit nicht genug: Im Mai berichteten die Medien über das Sponsoring des Films Miliz durch Gilfanow und Tokarew, in dem die Aktionen der LNR und der DNR geschildert werden. Gilfanov selbst antwortete, dass er und sein Unternehmen unpolitisch seien und dass er nichts mit dem Sponsoring des Films zu tun habe. Außerdem stellte er die Existenz des Films als solchen in Frage. Im Film wird Tokarev zwar mit den Worten zitiert, dass die Menschen im Donbass gehört werden sollten. Wie es tatsächlich dazu kam, ist noch unbekannt.

    Das Interessanteste ist, dass das Kiewer Büro von Lucky Labs trotz all dieser Anschuldigungen und Durchsuchungen weiterhin tätig ist. Das Admiral-Kasino ist weiterhin in Betrieb, aber die Kontakt-E-Mail für alle Admiral-Spiegel ist dieselbe Adresse, die George Papadopoulos gehört, der früher Offshore-Sites für die Azino-Gruppe registriert hat. Die gleiche Adresse wurde auch für die Registrierung der Domänen von Azino777 verwendet.

    Obwohl Rustam Gilfanov hartnäckig seine Verbindung zur Azino-Gruppe bestreitet, sagt selbst er, dass es einfach unmöglich ist, etwas im Internet zu blockieren. Denn wenn ein Internet-Unternehmen seine Dienste den Nutzern zur Verfügung stellen will, wird es immer Möglichkeiten geben, dies zu tun, sei es technisch oder rechtlich.

    Kaufen Sie ein mit Liebe gemachtes Casino für Sie!

    Wir schätzen jeden Kunden,
    Deshalb teilen wir den Bonus & echtes Geld!

    Sie müssen uns nicht für die vergebenen Boni bezahlen, Freespin-Spieler. Ziehen Sie mehr Spieler mit gutem Marketing und attraktiven Boni an!

    Unsere Philosophie und Einstellung gegenüber dem Kunden

    Ein Kasino kaufen

    Rückmeldung